Der Labrador Retriever

Herkunft:

Englische Fischer brachten die Vorfahren des Labrador Retrievers im 19. Jahrhundert aus Neufundland nach Grossbritannien.

 

Verwendung:

Jagdhund nach dem Schuss und Begleithund.

 

Wesen und Verhalten:

Gutartiger, temperamentvoller, energischer und durchsetzungsfähiger Hund.

Als Jagdhund findet und apportiert er geschossenes Niederwild unter schwierigen Bedingungen zu Lande und zu Wasser.

 

Haltung:

Der passionierte Jagdhund braucht eine konsequente Ausbildung und klare Führung sowie täglich seine Arbeitseinheiten. Gut ausgebildet eignet er sich als Begleit-, Blindenführ-, Rettungs- und Spürhund für Polizei und Zoll.

Pflegeleichtes Stockhaar, haart stark.

 

Quelle: Aus Eva-Maria Krämers "250 Hunderassen Ursprung, Wesen, Haltung" Kosmos Verlag.

Rassestandard Labrador Retriever

Allgemeines Erscheinungsbild:

Kräftig gebaut, kurz in der Lendenpartie, sehr rege, breiter Oberkopf, Brust und Rippenkorb tief und gut gewölbt, breit und stark in Lende und Hinterhand.

 

Verhalten / Charakter (Wesen):

Ausgeglichen, sehr aufgeweckt. Vorzügliche Nase, weiches Maul, begeisternde Wasserfreudigkeit. Anpassungsfähiger, hingebungsvoller Begleiter. Intelligent, eifrig und willig, mit grossem Bedürfnis, seinem Besitzer Freude zu bereiten ("Will to please").

Von freundlichem Naturell, mit keinerlei Anzeichen von Aggression oder deutlicher Scheue.

 

Oberkopf:

Schädel: Breit gut modelliert ohne fleischige Backen.

Stopp: deutlich ausgeprägt.

Gesichtsschädel: Nasenschwamm breit, gut ausgebildete Nasenlöcher.

Fang: kraftvoll, nicht spitz.

Kiefer/Zähne: Kiefer von mittlerer Länge, Kiefer und Zähne kräftig mit perfekten, regelmässigen und vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die unteren greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.

Augen: Mittelgross, dabei Intelligenz und gutes Wesen zeigend, braun oder haselnussfarben.

Ohren: Nicht gross oder schwer, dicht am Kopf anliegend, hoch und ziemlich weit hinten angesetzt.

 

Hals:

Trocken, stark, kraftvoll, in gut gelagerte Schultern übergehend.

 

Körper:

Rücken: Obere Linie gerade.

Lendenpartie: Breit, kurz und kräftig.

Brust: Von guter Breite und Tiefe, stark gewölbter, "fassförmiger" Rippenkorb.

Rute: Kennzeichnendes Merkmal, sehr dick am Ansatz, sich allmählich zur Rutenspitze verjüngend, mittellang, ohne Befederung, jedoch rundherum stark mit kurzem, dickem und dichten Fell bedeckt, damit in der Erscheinung "rund", dies wird mit "Otterschwanz" umschrieben. Kann fröhlich, sollte jedoch nicht gebogen über dem Rücken getragen werden.

 

Gliedmassen:

Vorderhand: Vorderläufe mit kräftigen Knochen und vom Ellenbogen zum Boden gerade, sowohl von vorne als auch von der Seite betrachtet.

Schultern: Schulterblätter lang, schrägliegend.

Hinterhand: Gut ausgebildet, zur Rute hin nicht abfallend.

Kniegelenke: Gut gewinkelt.

Sprunggelenke: Tiefstehend. Kuhhessigkeit im höchsten Masse unerwünscht.

Pfoten: Rund, kompakt, gut aufgeknöchelt und mit gut ausgebildeten Ballen.

 

Gangwerk:

Frei, raumgreifend, dabei in Vor- und Hinterhand gerade und Parallel.

 

Haarkleid:

Haar: Kennzeichnendes Merkmal, kurz, dicht, nicht wellig, ohne Befederung, fühlt sich ziemlich hart an, wetterbeständige Unterwolle.

Farbe: Einfarbig schwarz, gelb oder leber/schokoladebraun. Gelb reicht von hellcreme bis fuchsrot. Ein kleiner weisser Brustfleck ist statthaft.

 

Grösse:

Ideale Widerristhöhe:

 

Rüden: 56 - 57 cm

 

Hündinnen: 54 - 56 cm

____________________________________________________________________________________________

 

** Rüden müssen zwei vollständige Hoden im Skrotum aufweisen können.

                          Quelle: Aus Anja Möllers "Kosmos Buch Labrador Retriever"